Wie Freud´sche Vertipper für ein Lächeln sorgen

An sich sind Computer, Handy & Co. ja keine schlechte Erfindung. Aber manchmal machen uns die digitalen Diener das Leben auch schwer. Denn immer dann, wenn wir mal nicht aufpassen, schlagen sie zu: die automatische Worterkennung oder Autokorrektur – oft mit ziemlich komischen Ergebnissen.

Blitzschnell ist es passiert: Ich bin unter Zeitdruck und fliege mit meinen Fingern über die Tastatur meines Smartphones. Hastig tippe ich die einzelnen Buchstaben, die auf den neun Nummerntasten meines Handys hinterlegt sind und drücke auf Senden. Ein fataler Fehler – vielleicht hätte ich vorher besser noch einmal über meine SMS lesen sollen … Denn die automatische Worterkennung hat mal wieder zugeschlagen und meine Nachricht „verschlimmbessert“: Aus meinem nett gemeinten Gruß „Hoch die Hände“, der im allgemeinen das Wochenende einläuten soll, ist „Hoch die Hänse“ geworden – ein Satz, der bei meinem Gegenüber Fragen aufwirft. „Was ist Hänse – hast Du etwa eine Gans fliegen lassen?“ Was in diesem Fall nur eine lustige Anekdote ist, kann unter Umständen auch zu peinlichen Missverständnissen führen. Nicht nur, dass stolze Eltern die Geburt ihres kleinen „Nazi“ verkünden, der eigentlich Maxi heißt. Auch treue Ehefrauen werden mitunter zum Petting mit ihrem Chef gerufen, was bei dem ein oder anderen Ehemann sicher nicht so richtig gut ankommt. 

Aber nicht nur die Autokorrektur des Smartphones kann den Menschen an den Rand der Verzweiflung treiben. Auch die automatischen Voreinstellungen des Rechners bergen hier erhebliches Potenzial. Ist beispielsweise die automatische Rechtschreibprüfung aktiviert, sind auf einmal ganze Sätze rot unterstrichen, unter einzelnen Worten poppt sogar eine grüne Unterkringelung auf – keine Ahnung, was mir das sagen soll. Also hilft nur eins: das elektronische Helferlein muss sofort deaktiviert werden. Aber der Text in Word birgt noch weitere Herausforderungen, die sich nicht so einfach abstellen lassen. So stellen sich mir beim Thema Formatierung regelmäßig die Nackenhaare auf. Das kennt jeder, der schon mal eine 1 mit Punkt eingetippt hat – plötzlich ist der komplette Text einfach eingerückt, obwohl man definitiv keine Punktaufzählung im Sinn hatte. Gleiches gilt für die Einstellung der Zeilenabstände. Auf einmal ist das Kästchen „Keinen Abstand zwischen Absätzen gleicher Formatierung einfügen“ mit einem Haken versehen, den ich dort definitiv nicht gesetzt habe. 

Stellt sich nur die Frage, warum das so ist. Bin ich zu doof oder will mich die Technik womöglich ärgern? Vielleicht sind die Geräte auch einfach schlecht konzipiert… Das sind Fragen, die sich im Internet zig Tausend Menschen stellen und die täglich rege diskutiert werden. Letztendlich ist das alles eine Frage der Programmierung. Und die soll ganz einfach sicherstellen, dass jeder Besitzer nach dem Kauf eines Geräts sofort damit los legen kann – also wollen uns die Programmierer nicht ärgern, sondern meinen es eigentlich sogar gut mit uns. Da bewahrheitet sich mal wieder der schlaue Spruch „90 Prozent der Probleme sitzen vor dem Gerät“, denn letztendlich ist alles nur eine Frage der Einstellung.

Teilen

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben