Produktiv im Sommerloch

Jedes Jahr dasselbe: Kaum haben die Sommerferien begonnen, stapeln sich im Posteingang die Abwesenheitsnotizen von Kunden, Dienstleistern, Journalisten und natürlich den lieben Kolleginnen und Kollegen. Viel Spaß im Urlaub, aber was machen wir Daheimgebliebenen eigentlich in dieser Zeit?

Die Redaktionen ausgedünnt, die Hälfte der Kollegen und viele Kunden im Urlaub, aufgrund der Hitze kommt das öffentliche Leben ohnehin fast zum Erliegen – eigentlich perfekte Voraussetzungen für einen „Arbeitstag“ im Nordbad. Die Realität sieht anders aus, auch weil wir dank Klimaanlage ohnehin nie hitzefrei bekommen.

Und selbst wenn: Als Agentur können wir uns große Sommerferien nicht leisten. Auch, wenn der mediale Puls etwas zur Ruhe kommt, so schlägt er doch weiter. Da wir nicht nur in Ostwestfalen aktiv sind, gibt es eigentlich immer Kunden, bei denen gerade keine Sommerferien sind – und die wollen natürlich in der gewohnten Qualität betreut werden. Das gilt besonders, wenn es um digitale Kommunikationsmaßnahmen geht, die dem Takt der traditionellen Medien gar nicht mehr folgen. Facebook, Twitter oder auch die eigene Homepage kennen keine Sommerpausen: Eine kleine Stichprobenanalyse für diesen Text hat ergeben, dass die Reichweite auf Facebook seit Anfang Juni konstant geblieben ist. In diesem Zusammenhang können wir uns im Freiraum der Sommermonate zudem ein paar Social-Media-Kanäle genauer anschauen, die für unsere Kunden oder uns interessant sein könnten. Im Tagesgeschäft geht diese Recherchearbeit ja gerne einmal unter. Auch für das Bereinigen der digitalen Kanäle ist nun Zeit. Denn das Durchschauen von „digitalen Karteileichen“ kann durchaus mal ein Stündchen schlucken.

Viel mehr Spaß macht da die Betreuung unserer eigenen Sommeraktion auf Facebook. Wir haben die hier in der Agentur lieb gewonnene Tradition, Urlaubsgrüsse an die daheimgebliebenen Kolleginnen und Kollegen zu senden, aufgegriffen und posten nun während der Ferienzeit Postkarten und Bilder aus aller Herren Ländern.

Neben den vorbereitenden Maßnahmen für unsere Kunden nutzen wir den Freiraum für eine Innenrevision. Auch wenn wir unsere Arbeitsprozesse sauber und effektiv halten, tut es gut, einmal inne zu halten und den einen oder anderen Ablauf in der Agentur zu betrachten, zu hinterfragen und zu optimieren.

Egal, ob es um digitale oder analoge Kommunikationsarbeit geht oder einen Mix von beiden: Irgendwann enden die Sommerferien und top-motivierte Kunden können es kaum erwarten, im Herbst Vollgas zu geben. Das funktioniert natürlich umso besser, wenn man sich in den Sommermonaten darauf vorbereitet hat – und schon passende Presseverteiler vorbereitet, Arbeitsprozesse optimiert und ein paar neue Ideen in der Schublade hat.

Das „Sommerloch“ existiert in seiner Reinform also gar nicht mehr. Ein kleiner Trost: Um Weihnachten herum wird’s auch in PR-Agenturen besinnlicher. ;)


Social Media Journalismus Medienwandel

Teilen

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben